In Kürze

Das Jugendkomitee für eine offene Schweiz tritt ein für Offenheit, Solidarität und gegenseitigem Respekt! Interkultureller Austausch in allen Lebensbereichen ist notwendig, damit die Schweiz als Lebensraum auch in Zukunft attraktiv bleibt. Die TrägerInnen des Jugendkomitees machen sich stark für eine vernetzte Jugend und setzen sich für in der Schweiz lebende MigrantInnen ein. Schirmherrin ist die Schweizerische Arbeitsgemeinschaft der Jugendverbände (SAJV).

Unsere Werte

Das Jugendkomitee für eine offene Schweiz will die Interessen der Jugend in den Migrationsdiskurs einbringen. Wir stehen für Offenheit, Chancengleichheit und Solidarität ein und positionieren uns klar gegen die Abschottung der Schweiz. Mit unserem Engagement zeigen wir der Gesellschaft und der Politik die positiven Seiten der Öffnung der Schweiz auf. Dabei engagieren wir uns auch für MigrantInnen. Ein weiteres Ziel ist, dass sich die Jugend als politische und zivilgesellschaftliche Kraft einbringt.

  • Zusammen und nicht gegeneinander
  • Offenheit gegenüber Personen aus anderen Ländern, Regionen und Kontexten
  • Solidarität in der Schweiz, innerhalb Europa und weltweit

Unsere Forderungen

Neuigkeiten

Flüchtlingstag: Das gemeinsame WIR ins Zentrum stellen

Blogartikel von Andreas Lustenberger, Leiter youngCaritas Schweiz  Seit Jahren findet im Juni der Schweizerische Flüchtlingstag statt. Die Wichtigkeit dieses Tages wird uns Tag für Tag schonungslos vor die Augen geführt. Das grosse Leid, welches Menschen aus den unterschiedlichsten Gründen auf sich nehmen, um einen sicheren Ort zu erreichen, ist unvorstellbar. Die Forderungen nach sicheren Fluchtrouten und […]

Exzellenzförderung? Wenn schon, dann richtig.

In seinem Positionspapier «Hochschulzugang für Geflüchtete» setzt sich der VSS mit den Hürden für Geflüchtete auseinander, die in der Schweiz studieren wollen. Vieles haben sie mit internationalen Studierenden gemeinsam. Die Hürden geben also auch Einblick in die Öffnung der Schweiz gegenüber ausländischen Studierenden. Exemplarisch ist die Maturäquivalenzprüfung ECUS. Diese müssen jene Studierenden machen, deren Land […]

Sonderfall Schweiz – Gibt es ihn wirklich? Eine Aussensicht.

Wie wirkt die Schweiz im Ausland? Das frage ich mich spätestens seit der Parlamentsdebatte über die Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative. Wir leben in unserer eigenen Blase (also so eine Bubble) wo es tagtäglich nur noch um Kontingente und Inländervorrang geht, und dabei vergessen wir, dass sich Europa und die Welt auf unserer schönen Erde weiterdrehen. Im […]

Hier gehts zu allen Beiträgen


Warum dieses Jugendkomitee?

2014 war kein Jahr, in dem sich die Schweiz politisch mit Offenheit, Toleranz und Solidarität brüsten konnte. Nicht weniger als zwei menschenfeindliche Volksinitiativen wurden lanciert. Während die Ecopop-Vorlage im Oktober an der Urne gescheitert ist, hatte die SVP-Masseneinwanderungsinitiative Erfolg. Die Initiative wird in der Verfassung verankern, dass die Schweiz die Zuwanderung von AusländerInnen eigenständig steuert und folglich jährlich Kontingente festlegt. Abgesehen von unmittelbaren Folgen wie dem Ausschluss aus den EU-Programmen Erasmus+ und Horizon 2020, welche die Jugend bestrafen, hat die Annahme der Initiative ein verhängnisvolles Zukunftsbild vorgezeichnet: Angst, Abschottung, Abstellgleis.

Im Wahljahr 2015 gefährdet die Rechte mit weiteren Vorlagen die Entfaltung und Vernetzung der Jugend und stösst die Schweiz damit noch tiefer in ihren Schildkrötenpanzer zurück.

Es ist deshalb für die Jugend und ihre Organisationen an der Zeit, diesen gefährlichen Tendenzen entgegenzustellen.Wir wollen eine demokratische und zukunftsgewandte Schweiz – eine offene Schweiz.

Götti/Gotte

Nur eine offene und solidarische Schweiz bringt uns vorwärts.

Cédric Wermuth Nationalrat SP, Aargau

Die Schweiz hat keine Zukunft, wenn sie nicht mit Europa und den anderen Ländern auf der Welt zusammenarbeitet. Danke an die Jugend, welche uns daran erinnert!

Adèle Thorens Goumaz Nationalrätin Grüne, Waadt
Tiana Moser Nationalrätin GLP, Zürich

Ich unterstütze das Jugendkomitee für eine offene Schweiz, denn einzig eine solidarische Gesellschaft hat Zukunft.

Aline Trede alt Nationalrätin Grüne, Bern

Eine Politik, welche sich gegenüber der Welt öffnet ist wichtig für die Jugend, denn sie ist Synonym für die Erweiterung von Chancen und Möglichkeiten.

Mathias Reynard Nationalrat SP, Wallis

Politische Bildung ist zentral, um Entwicklungen in Gesellschaft und Politik kritisch hinterfragen zu können.

Nadine Masshardt Nationalrätin SP, Bern

Wir müssen uns auf die Chancen für die Zukunft konzentrieren. Das will das Jugendkomitee und das trage ich mit.

Kathrin Bertschy Nationalrätin GLP, Bern

Trägerorganisationen